Das Projekt

Wilkommen!

Was bedeutet Sprache für das gute (Zusammen-) Leben? Was bedeutet es mit anderen über Sprache in Verbindung zu stehen? Was können wir überhaupt mit Sprache tun?

… diese Fragen wollen wir gemeinsam erforschen und Antworten finden. Ich Sandra Radinger lade dich ein, im Projekt mitzumachen und als Co-Forscher*in unser Spracherleben in der heutigen Welt zu erkunden.

In unseren Untersuchungen fragen wir zum Beispiel danach, wie wir Sprachkönnen erleben und was wir damit in einem Gespräch tun wollen. Dabei schauen wir auf Situationen, in welchen wir Freude in der Sprache erleben, aber auch auf Herausforderungen und eingefahrene sprachliche Gewohnheiten, in welchen wir das Gefühl haben festzustecken. Die Erfahrung der Teilnehmer*innen, ihre Gedanken und Perspektiven stehen im Mittelpunkt. Das gemeinsame Erkunden soll uns Antworten darauf geben, welchen sprachlichen Herausforderungen Individuen, aber auch die Gesellschaft als ganze bewegt. Denn alltäglich wird heute über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg kommuniziert, mit geteilten Sprachen, gelernten Sprachen und manchmal einfach mit dem, was funktioniert.

Gewonnene Einsichten aus dem Projekt sollen uns helfen sprachliche Bedürfnisse von Menschen besser zu verstehen, wo es Handlungsspielraum und -möglichkeiten für das Individuum und die Gesellschaft gibt. Das Wissen kann, zum Beispiel, dort zum Einsatz kommen, wo es darum geht in Interaktionen mit ungleicher Machtverteilung möglichst allen Sprecher*innen möglichst viel Handlungsspielraum in der Sprache zu ermöglichen.


Teilnahme

graphics by Victoria Bar
Bild: iStock.com/Victoria Bar

Blog & Neuigkeiten

SpeechBubble_volodymyr-hryshchenko-V5vqWC9gyEU-unsplash
Bild: unsplash.com/volodymyr-hryshchenko

Diese Website ist Teil eines Forschungsprojektes zu Spracherleben, das von Sandra Radinger an der Universität Wien als Dissertationsprojekt durchgeführt wird. Im Projekt wird mit den Teilnehmer*innen das tägliche Erleben von Sprache und dessen Bedeutung für das gute (Zusammen-) Leben erforscht.

Gemeinsam werden bestehende Perspektiven auf gesellschaftliche und individuelle Herausforderungen, Erfolge und Freuden, die mit Sprache zu tun haben, erkundet und auf ihre Bedeutung hin untersucht. Dabei sollen auch neue Perspektiven gefunden werden, die es erlauben mögliche Handlungsansätze im gesellschaftlichen Umgang mit sprachlicher Diversität und Kommunikation zu skizzieren.


Projektpartner

Institut für Philosophische Praxis und Sorgekultur (AT)
Stadtbibliothek Graz (AT)
Sprach- und Lebensschule (AT)
&
(DE)